SharePoint
Startseite  |  Übersicht  |  Suche  |  A-Z

Skip Navigation LinksPreconference

Skip Navigation Links45. Jahrestagung » Pre-Conference

​​​​​​​​​​​​​​​

PRE-CONFERENCE der dghd16​

Die Pre-Conference ​findet am Mittwoch, 21. September 2016, in der Zeit von 09.00 bis 12.00h statt. 

Die AG-Treffen sowie die Angebote für Promovierende finden im Gebäude SSC statt. Die AG Civic Engagement und Service Learning trifft sich in Gebäude SH.

Anfahrt SSC: Wenn Sie die U35-Haltestelle "Ruhr-Universität" nach rechts hin verlassen und über die Unibrücke laufen, sehen Sie das weiße Neubau-Gebäude SSC auf der linken Seite. Halten Sie sich nach der Brücke nach links. Sie befinden sich dann auf Ebene 0. Die Räume mit der Ziffer 1 finden Sie in der ersten Etage, die Räume mit der 2 vorne auf der zweiten Etage.

Anfahrt SH 1/138: Wenn Sie die U35-Haltestelle "Ruhr-Universität" nach rechts hin verlassen und über die Unibrücke laufen, sehen Sie vor sich eine Brücke, die die Gebäude UV links und SH rechts miteinander verbindet. Dort ist der Seminarraum 1/138. Kurz nach dem Drehtür-Eingang zur UV sehen Sie ein verglastes Treppenhaus. Gehen Sie dort in die erste Etage und dann nach links bis zur zweiten Tür auf der rechten Seite.


Inhaltliche Informationen zur Pre-Conference

Im Rahmen der Pre-Conference sind Sie herzlich zur Teilnahme am Promovierenden-Netzwerk sowie am Promovierenden-Forum eingeladen:

Folgende Arbeitsgruppen treffen sich bei der dghd16:



Promovierenden-Netzwerk​ - Austausch für Nachwuchswissenschaftler/innen

Ort: SSC 2/148

Promovierenden-Netzwerktreffen

Als Promovierende im Feld Hochschulentwicklung/ Hochschuldidaktik bringen wir verschiedene fachkulturelle Hintergründe mit und arbeiten oft im Spannungsfeld zwischen Service und Forschung. Um uns untereinander kennenzulernen, uns auszutauschen und uns gegenseitig zu unterstützen, schaffen wir aktiv Gelegenheiten, um uns in regelmäßigen Abständen zu treffen, z.B. in Form von promotionsrelevanten Workshops. Außerdem gestalten wir Austauschforen auf einschlägigen Tagungen.

Promovierende aller Phasen im Promotionsprojekt sind eingeladen, sich vorzustellen und den Austausch zu suchen. Schwerpunktthemen dieses Treffens sind außerdem die Planung gemeinsamer neuer Workshops, die Wahl neuer SprecherInnen und Ideen für eine gemeinsame Veröffentlichung.

Ansprechpartnerinnen: Annette Glathe (glathe@hda.tu-darmstadt.de), Claudia Wendt (claudia.wendt@ovgu.de).
 

Zum Seitenanfang


Promovierenden-Forum - Promotionsarbeiten im Dialog 

Ort: SSC 2/148

Promovierenden-Forum

Beim Treffen des Promovierenden-Forums werden innerhalb der Pre-Conference der dghd16 drei Promotionsarbeiten vorgestellt. Die vortragenden Promovierenden kommen aus dem Fachbereich Wirtschaft, aus dem Zentrum für Interkulturelles Lernen und aus der Softwaretechnik.
Im Anschluss an eine zehnminütige Präsentation je Promotionsarbeit schließt sich eine zwanzigminütige Diskussion an.

Moderiert wird das Promovierenden-Forum von Prof. Niclas Schaper.


Zum Seitenanfang

AG Digitale Medien und Hochschuldidaktik​

Ort: SSC 2/107

Vorrangiges Ziel der Arbeitsgruppe ist es, durch Austausch unter ihren Mitgliedern und Vernetzung mit anderen Akteursgruppen, insbesondere Fachgesellschaften, aus einer hochschuldidaktischen Perspektive Stellung zu Fragen von Bildung an Hochschulen in einer digitalen Gesellschaft zu nehmen.

Die Treffen der AG finden meist auf verschiedenen Fachtagungen (vor allem dghd und GMW) statt und sind thematisch offen gestaltet. In der Regel folgen die Treffen folgendem Ablauf: Sehr kurze Vorstellungsrunde mit Hashtags, Berichte zu bisher behandelten Themen, Sammlung neuer Themen (vgl. Barcampformat), Bearbeitung von Themen und Präsentation von Zwischenergebnissen.

Beim letzten Treffen der Arbeitsgruppe auf DOSS in Dortmund diskutierten 20 Mitglieder über Themenkomplexe wie Learning Analytics, Veröffentlichungsprozesse für die AG, Nahtstellen, Qualifizierungsangebote, Open Educational Resources (OER), eLearning-Zertifikate.

Wir freuen uns über interessierte Teilnehmende. Mehr unter http://www.dghd.de/ag-digitale-medien-und-hochschuldidaktik.html und zeitweise auf Twitter unter #agdmhd.

AnsprechpartnerInnen: Angelika Thielsch, Timo van Treeck, Thanh-Thu Phan Tan

Zum Seitenanfang

 

AG Forschendes Lernen

Ort: SSC 2/119

Die AG Forschendes Lernen versteht sich als Arbeitsgemeinschaft für alle, die sich mit der Konzeption und Umsetzung von Formaten des Forschenden Lernen und der Vorbereitung von Lehrenden und Studierenden auf Forschendes Lernen beschäftigen. In der AG sind derzeit  ungefähr 115 Kolleg_innen aus 86 verschiedenen Hochschulen organisiert. Die AG trifft sich als Ganzes zwei Mal im Jahr zu Workshops, arbeitet darüber hinaus auch projektbezogen in kleineren, schärfer fokussierten Arbeitsgruppen zusammen.

Vorläufige Themen:

  1. Vorbereitung auf das Forschende Lernen
  2. Forschung zum Forschenden Lernen
  3. Prüfungen im Forschenden Lernen 
  4. Verankerung von Forschendem Lernen im regulären Curriculum

Das Pre-Conference Treffen der AG soll genutzt werden,  um eine Übersicht zu den Aktivitäten der AG im vergangenen Jahr zu geben und gemeinsam Themen und Termine für 2016-17 festzulegen. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Kommunikationsplattform der AG https://fl.incom.org/workspace/13


 

Zum Seitenanfang

AG Gesundheitsbezogene Didaktik

Ort: SSC 2/111

Die Akademisierung der Gesundheitsberufe hat in den vergangenen Jahren zu neuen Anforderungen an die Lehre in den neuen Studiengängen geführt. Daraus ergibt sich die Aufgabe, eine gesundheitsbezogene Didaktik systematisch aufzubauen und auf den verschiedenen Qualifikationsebenen zu implementieren.

Ziel der Sitzung soll es sein, die derzeitigen Entwicklungen im Rahmen gesundheitsbezogener Studiengänge aus einer hochschuldidaktischen Perspektive zu reflektieren, Aktivitäten und Notwendigkeiten zu identifizieren und eine konkrete Arbeitsplanung für die nächsten zunächst zwei Jahre als AG in der dghd zu entwickeln. Hier wird an erste Überlegungen aus den vergangenen Jahren angeknüpft. Angesprochen werden sollen damit hochschuldidaktisch Engagierte und Interessierte aus dem genannten Themenkreis.

Die Teilnehmer/innenzahl sollte 20 Personen nicht überschreiten.

AG-Verantwortliche
Prof. Dr. Ursula Walkenhorst (Universität Osnabrück)
Prof. Dr. Annette Nauerth (Fachhochschule Bielefeld)
Prof. Dr. Tobina Brinker (Vorstandsmitglied dghd)

Zum Seitenanfang

 


AG Trainer/innen

Ort: SSC 2/141

Wir treffen uns im Rahmen der dghd-Tagung, um das entstandene Positionspapier abschließend zu diskutieren und aktuelle Ereignisse, die Trainer/innen im Rahmen Ihrer hochschuldidaktischen Tätigkeit betreffen, zu besprechen. 

Zudem werden Alexandra Bergedick und Eva-Maria Schumacher, wie angekündigt, die Moderation der AG 2016 beenden. 

Wer Interesse hat, sich über die Zukunft der AG Gedanken zu machen und/oder sich weiter in der AG zu engagieren, ist herzlich eingeladen!

Zum Seitenanfang​ 


 

AG Weiterbildung

Ort: SSC 1/148

Die Arbeitsgruppe Weiterbildung (AGWB) der dghd beschäftigt sich mit der Frage, wie Ansätze zur Aus- und Weiterbildung hochschuldidaktisch tätiger Personen im Hinblick auf die Professionalisierung dieses Personenkreises beschrieben sowie systematisch zu einem aufgaben- und zielgruppenorientierten Angebotskatalog weiter entwickelt werden können. Hierbei sollen die vielfältigen Bedürfnisse der hochschuldidaktischen Bundesnetzwerke sowie der einzelnen Hochschulstandorte zusammengetragen werden und als eine Grundlage für die Beschäftigungen mit den folgenden Leitfragen dienen:

  • In welchen Kontexten sind Hochschuldidaktiker*innen an Hochschulen tätig?
  • Über welche Kompetenzen sollen Hochschuldidaktiker*innen idealerweise verfügen und wie können diese erlangt werden?

Die AGWB hat sich vor diesem Hintergrund in ersten Arbeitstreffen mit folgenden Aspekten beschäftigt:

  • Welche Rollen haben hochschuldidaktische Akteure an Hochschulen und welche Anforderungen gehen damit einher?
  • Wie können Kompetenzanforderungen und Kompetenzzuschreibungen für die jeweiligen Rollen konkretisiert und systematisiert werden um schließlich in eine einheitliche Darstellungsform gebracht zu werden?
  • Ist der DQR zur Erfassung und Systematisierung als Instrument geeignet und hilfreich?
  • Wie können durch die Arbeit der AGWB Professionalisierungsprozess und Selbstverständnis der Hochschuldidaktiker*innen weiter vorangebracht werden?

Im Rahmen der dghd-Tagung laden wir alle Interessierten herzlich ein, aktiv in die AG einzusteigen, um standortspezifische Perspektiven und Erfahrungen sowie Anforderungskriterien an künftige Weiterbildungsformate einzubringen und an den obigen Leitfragen mitzuarbeiten.
Ansprechpartner*innen:  Antonia Scholkmann, Anke Timmann, Knut Hannemann

Zum Seitenanfang

 


 

AG Civic Engagement und Service Learning

Ort: SH 1/138

Zielstellung des Workshops / AG-Treffens:

Die Etablierung von Service Learning in der Hochschullehre befindet sich in Fluss. In den letzten Jahren ist vermehrt die Implementation von Service Learning an Hochschulen zu beobachten. Ein genauerer Blick zeigt, dass die Unterschiede dabei groß sind hinsichtlich curricularer Verankerung, didaktischer Gestaltung, Community-Partner oder Zielstellungen der Hochschulen. Diese Vielfalt spiegelt eine Good Practice wieder. Im Workshop soll diese Good Practice vorgestellt werden und darauf basierend diskursiv Best Practice-Elemente von Service Learning an Hochschulen herausgearbeitet werden.

Einladung zur Postereinreichung
​Interessierte sind eingeladen, bis zum 01.07.2016 Service Learning-Umsetzungen einzureichen (per Mail an: civic-engagement@rub.d​e​), die sie im AG-Workshop als Poster vorstellen möchten. Dabei sollen die Umsetzungen mindestens einen der folgenden Schwerpunkte bedienen:

  • Schwerpunkt 1: Curriculare Verankerung und Anbindung an das Fachstudium

Gesucht werden Service Learning-Beispiele die curricular in den Studiengängen verankert sind. Vor allem eine Anbindung an das Fachstudium ist hier von Interesse und wie es didaktisch umgesetzt wurde, fachliche Inhalte des Studiums mit Service Projekten in der Kommune / Gesellschaft zu verbinden.

  • Schwerpunkt 2: Curriculare Kopplung oder extracurriculares Angebot

Häufig wird Service Learning curricular im Optional- oder Kontextstudium eingebunden oder stellt ein extra-curriculares Angebot dar. Hierzu werden Good Practice-Beispiele gesucht, wie es gelingen kann, nachhaltig Service Learning in sog. Optionalbereiche von Studiengängen einzubinden.

  • ​Schwerpunkt 3: Gestaltung des ‚Constructive Alignment’ im Service Learning

Service Learning stellt zunächst ein didaktisches Format dar. Es geht um die Methodik. Diese ist aber nicht losgelöst von der curricularen Einbindung (z.B. Modulhandbücher) und den Prüfungsformen zu sehen. Im Sinne des Constructive Alignment ist eine Kohärenz zwischen Curriculum, Lehr-Lernprozessgestaltung und Prüfungsform herzustellen. Gesucht werden Good Practice-Beispiele von Service Learning, die den Constructive Alignment-Gedanken umsetzen.​

Senden Sie Ihre Vorschläge für ein Poster – kurze Skizzierung der Idee ist ausreichend – bis zum 01.07.2016 an civic-engagement@rub.de​.
Karsten Altenschmidt, Birgit Frey, Karl-Heinz Gerholz

 

Zum Seitenanfang


Sitzung der Akkreditierungskommission der dghd – akko – am 20. und 21.09.2016

Die akko versteht es als ihre Aufgabe, durch die professionelle Diskussion, Weiterentwicklung, Akkreditierung und Bekanntmachung hochschuldidaktischer Aus- und Weiterbildungsangebote zur Verbesserung des Lernens der Studierenden, zur Sicherung der Qualität der Lehre und zur Entwicklung der Hochschulen beizutragen. Hochschuldidaktische Prämisse der Akkreditierungskommission ist – entsprechend dem Perspektivwechsel in der Lehr- und Lernforschung zur lernzentrierten Perspektive –, die Orientierung der Lehrangebote und -arrangements auf die Lernmöglichkeiten und -prozesse der Lernenden.

Sinn des Verfahrens ist es nicht nur, zur Qualitätssicherung der hochschuldidaktischen Aus- und Weiterbildung beizutragen, sondern auch die Transparenz der hochschuldidaktischen Dienstleistungen zu steigern und Gewähr dafür zu bieten, dass die beauftragten Weiterbildner/innen und Berater/innen professionellen Standards genügen, also legitimierte Zielsetzungen vertreten, auf dem Stand der wissenschaftlichen Entwicklung arbeiten und sich in der Praxis erfolgreich bewährt haben. Den Anbietern soll es ermöglichen, mit dem Gütesiegel der Akkreditierung/dem Titel „durch die dghd akkreditiert“ bzw. dem Namenszusatz „dghd-akkreditiert“ für sich, ihre Veranstaltungen und Angebote zu werben.

Die akko handelt aufgrund des direkten Mandats der Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik e.V. und ist dieser rechenschaftspflichtig. Die meisten Mitglieder der akko sind in Bochum anwesend und können bei Interesse und Bedarf von Interessenten angesprochen werden.

Zum Seitenanfang